Höhe der Erwerbsminderungsrente

Bei der Erwerbsminderungsrente unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Erwerbsminderungsrenten. Es gibt die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung und die volle Erwerbsminderungsrente. Grundsätzlich errechnet sich die Höhe der Erwerbsminderungsrente genau wie die Höhe der Altersrente unter Hinzuziehung aller rentenrechtlichen Zeiten.

Die volle Erwerbsminderungsrente ist im Rentenverlauf aufgeführt. Aber nur Personen, welche nicht mehr fähig sind bis zu 3 Stunden täglich irgendeine Tätigkeit auszuüben, werden diese volle Erwerbsminderungsrente erhalten. Personen die mehr als 3 Stunden täglich tätig sein können aber nicht mehr als 6 Stunden, gelten als teilweise erwerbsgemindert und haben Anspruch auf die halbe Erwerbsminderungsrente.

Bei der genauen Berechnung der Erwerbsminderungsrente sind nicht nur die rentenrechtlichen Zeiten von Bedeutung, sondern auch die Zurechnungszeit ist von enormer Wichtigkeit. Die Zurechnungszeit, welche die Lücke zwischen bei der Rentenberechnung ausgleicht welche dadurch entsteht, das der Versicherte durch den Eintritt der Erwerbsminderung zu einem sehr frühen Zeitpunkt keine ausreichende Gelegenheit hatte durch Beitragsleistung genügend Anwartschaften auf Rente zu erreichen, ist hierbei von besonderer Bedeutung.

Eine Minderung der späteren Rente wird vorgenommen, ähnlich wie ein Versicherter der nicht erwerbsgemindert ist und vorzeitig in Ruhestand geht. Der monatliche Abzug liegt bei 03% wird jedoch bis max. 36 Monate durchgeführt. Somit läge der Rentenabzug bei 10,8% für Renten die bis zum 01.01.2004 beantragt wurden.

Der Erwerbsminderungsrente wird erst nach 7 Monaten, nach Einritt der Erwerbsunfähigkeit gezahlt. Die Zahlung ist meistens auf 3 Jahre befristet und muss dann durch erneute Gesundheitsprüfung wieder verlängert werden. Nach Ablauf von 9 Jahren hat der Versicherte dann aber einen Anspruch auf eine unbefristete Zahlung der Erwerbsminderungsrente.